Erziehungstipp April

Erziehungstipp im April

Richtig loben

Oft stellen wir uns die Frage: Wie erziehe ich meine Kinder richtig?
Wir überlegen welche Werte uns wichtig sind und welche Art von Menschen unsere Kinder einmal werden sollen.
Selbstbewusstsein wünschen sich fast alle Eltern mit an erster Stelle für ihre Kinder.
Natürlich sollen sie auch liebevoll, ehrlich, anständig und erfolgreich sein, aber zu allererst hoffen wir darauf, dass wir unseren Kinder Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten vermitteln können.
Gerade diese Eigenschaft befähigt uns Menschen auch schwierige Lebenssituationen und Momente zu meistern. Nicht immer ist der Weg den wir gehen müssen einfach und geradlinig. Da kommt es schon sehr darauf an, was wir von uns selbst halten…. was wir uns zutrauen und wie fest wir an uns selbst glauben.
Doch wie schaffen wir es unsere Kinder zu selbstbewussten Erdenbürgern zu erziehen?
Lob soll ja bekanntlich helfen… aber wann und wie? Kann ich da auch etwas falsch machen?
Natürlich wäre es komisch ein Kind für jede Kleinigkeit zu loben. Das hilft einem Kind auch nicht, sonder gibt ihm eher das Gefühl, dass vielleicht gar nichts Großes von ihm erwartet wird. Wichtig ist es aber schon zu bemerken, wenn sich ein Kind anstrengt, wenn ihm etwas die ersten Male richtig gelingt oder wenn es sich an etwas herantraut, was es bisher noch nicht konnte. Dies sind die Momente, die nicht verpasst werden sollten.
Ein Lob muss aber nicht unbedingt immer ausgesprochen werden. Ein kurzes über den Kopf streicheln, ein wohlwollendes anerkennendes Zunicken oder ein erfreutes Lächeln sind oft genau das Richtige. Wichtig ist, dass das Kind merkt, seine Bemühungen und Erfolge werden gesehen und wertgeschätzt.
Oft genug, gerade wenn es zum Beispiel für ein Kind gerade nicht so gut läuft, kann es aber auch wichtig sein, dass Eltern gezielt versuchen ihrem Kind solch positive Momente erleben zu lassen. D.h. dass man absichtlich Dinge tut, bei denen das Kind erfolgreich sein kann, wie z.B. im gemeinsamen Spiel oder in der Freizeit.
Erfolgserlebnisse prägen was wir selbst von uns halten. Bin ich der der etwas schafft oder der der versagt? Auch wenn schulischer Erfolg wichtig ist, wenn er ausbleibt, kann das die Seele eines Kindes schwer belasten. Dann ist es wichtig, dass man es schafft das Schwimmabzeichen zu machen, die Mama bei Vier-Gewinnt zu schlagen oder mit dem Opa ein Vogelhäuschen zu bauen.

Zurück