Erziehungstipp im März

Erziehungstipp im März

Bildkarten Gefühle / Monika Bücken-Schaal / Don Bosco Verlag

Kinder haben oft Konflikte mit Gleichaltrigen. Manchmal eskalieren diese auch und die Eltern sehen sich gezwungen, einzugreifen und zu schimpfen. Natürlich müssen sie ihren Kindern klar machen, dass körperliche Auseinandersetzungen von ihnen nicht gewünscht sind.

Aber was steckt dahinter? Wie kommt es dazu und warum handeln Kinder wie, sie es tun? Viel zu oft wird ein Streit unter Kindern einfach beendet und derjenige, der als der „Schuldige“ identifiziert wird, bekommt Ärger. Was aber brauchen Kinder in solchen Momenten wirklich?

Zunächst einmal möchte jedes Kind angehört und verstanden werden.

Fragen Sie ihr Kind was passiert ist. Fragen Sie es, warum es etwas getan hat und wie die Sache genau abgelaufen ist.  Was war vielleicht auch schon vorher und ging dem Streit voraus? Wie hat sich ihr Kind gefühlt und warum? Geben Sie ihrem Kind das Gefühl, sich für seine Probleme zu interessieren. Es ist wichtig, dass Sie verstehen, was ihr Kind bewegt und warum. Ihre Fragen helfen vor allem ihrem Kind, schwierige Situationen und Konflikte im Nachhinein besser zu verstehen.

Machen Sie ihrem Kind auch Vorschläge, wie es sich gefühlt haben könnte. Oft fällt es Kindern sehr schwer ihre eigenen Gefühle zu benennen. Aber erst, wenn man erkennt, dass man wütend, traurig oder verletzt war, kann man verstehen warum.

Wir wünschen uns für unsere Kinder, dass sie glücklich und ausgeglichen sind.

Helfen wir Ihnen dabei, auch mit schwierigen Gefühlen und Situationen umgehen zu lernen!

Und vor allem: gehen Sie als gutes Vorbild voran J

Zurück