Erziehungstipp November

Erziehungstipp November

Halloween ist gruselig
Wie gehe ich mit Ängsten um?

Gerade jetzt wo die Tage kürzer werden und es oft dunkel ist treten Ängste wieder vermehrt in den Vordergrund. Halloween war gerade noch in aller Munde, inklusive gruseligen Dekorationen und Geschichten. Manche Eltern fragen sich deshalb: wieviel Angst ist normal und wie gehe ich damit am besten um? Die meisten kindlichen Ängste sind typisch für ein bestimmtes Alter des Kindes und verlieren im Entwicklungsverlauf wieder an Bedeutung. So haben besonders kleine Kinder oft Angst vor fremden Menschen oder lauten Geräuschen. Im Vorschulalter haben Kinder oft Angst vor Monstern, Geistern und anderen Fantasiewesen sowie vor Donner und Blitz. Je älter Kinder werden, umso häufiger haben sie Angst vor Krankheiten, Tod, aber auch vor  Schulversagen oder Angst in sozialen Situationen zu versagen. Sie sehen also: eine Vielzahl von Ängsten ist absolut normal. Sollten Sie jedoch den Eindruck haben, dass die Angst im Leben des Kindes die Oberhand gewinnt (es Dinge vehement vermeidet; sich sozial isoliert etc.) sollten Sie mit einer fachkundigen Person darüber sprechen. Darüber hinaus können Sie einiges tun, um Ihrem Kind zu helfen mit seinen Ängsten umzugehen: nehmen Sie die Ängste ernst und geben Sie Ihrem Kind Gelegenheit, darüber zu sprechen. Zeigen Sie Verständnis für die Ängste (überlegen Sie vielleicht, wie es Ihnen in diesem Alter ging) und ziehen Sie das Kind nicht ins Lächerliche. Vielleicht können Sie mit Ihrem Kind Strategien entwickeln, die Monster unter dem Bett zu vertreiben (Schilder; „Monsterwegputzmittel“ etc. sind gute Möglichkeiten). Desweitern sollten Sie Ihr Kind immer ermutigen, sich den Ängsten zu stellen und es anschließend für eine mutige Tat loben. Und das Wichtigste zum Schluss: bleiben Sie selbst ruhig und gelassen, zeigen Sie Ihrem Kind, dass Sie Sicherheit und Hilfestellung bieten. So kann Ihr Kind lernen, sich mit Ängsten auseinanderzusetzen um mutig daran zu reifen.

 

Zurück